Biblischer Impuls Dezember 2016

Monatsspruch Dezember:
Von ganzem Herzen sehne ich mich nach dem Herrn – mehr als die Wächter sich nach dem Morgen sehnen, ja mehr als die Wächter nach dem Morgen! Ps. 130,6

Liebe Beter,

nach was sehnt sich mein Herz? Auf was kann ich nicht verzichten? Kürzlich begegnete mir auch die Frage: „Kann ich noch ohne Jesus leben?“

Diese Fragen sollten wir uns immer wieder stellen und eine Standortbestimmung machen. Der Psalmschreiber hat für sich eine Antwort aufgeschrieben. Er vergleicht sein Verlangen nach dem Herrn mit dem Wächter der auf den Morgen wartet. Dieses Bild ist uns heute nicht mehr so präsent. Mich hat es an meine Bundeswehrzeit erinnert. Damals kannte ich das Warten auf den Morgen gut, wenn ich über Nacht „Wache schieben musste“. Je länger die Nacht, um so mehr wartete und freute man sich auf den Morgen. So freute sich der Wächter, der die Stadt bewachte, auf den Morgen. Man sehnte sich förmlich danach die ersten Sonnenstrahlen zu entdecken, die das Ende der Nacht andeuteten. Freue ich mich, sehne ich mich am Morgen nach der Gemeinschaft mit meinem Herrn?

Es sind in diesem Vers zwei Dinge angesprochen: die Sehnsucht nach der Gemeinschaft mit unserem Herrn und der Wächter, also das Wachen wenn andere schlafen. Das Wachen haben wir als Motto in diesem Jahr besonders mit dem Beten in Verbindung gebracht. Gleichzeitig wollen wir uns als Beter auch nach der Gemeinschaft mit Jesus sehnen und daher nicht versäumen. Wir wissen, dass die persönliche Gemeinschaft mit unserem Herrn für uns und für unsere Missionare etwas Zentrales und Überlebenswichtiges ist. So wollen wir für einander beten, dass Gott uns das Wachen im Gebet schenkt und die Sehnsucht im

Herzen nach der Gemeinschaft mit Ihm erhält oder auch neu erweckt.

Euer Gerhard Zinser