Biblischer Impuls März 2013

Liebe Brüder,

der vom Geist Gottes überzeugte und von der Kraft des Evangeliums veränderte Augustinermönch Martin Luther war in schwerer Mission unterwegs. Vor Kaiser und Reich und den mächtigen religiösen Eliten wurde er zur Verantwortung nach Worms zitiert.

In Oppenheim am Oberrhein verbrachte er seine letzte Nacht, vom 15. zum 16.April 1521. Luther war wohl bewusst, „dass er in die Höhle des Löwen“ gehen würde. Was wollte er in seiner Kraft und Weisheit ausrichten? – Er bringt seine Gedanken zu Papier und lässt seiner bedrängten Seele freien Lauf:
„Mit unserer Macht ist nichts getan, wir sind gar bald verloren; es streit‘ für uns der rechte Mann, den Gott hat selbst erkoren…“
„Ein feste Burg ist unser Gott...“ „Er hilft uns frei aus aller Not, die uns jetzt hat betroffen…“

„Beten - mit Zuversicht.“
„Gott ist unsre Zuversicht und Stärke. Eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben. Darum fürchten wir uns nicht…“ (Ps.46:2,3a).

Mit Gott sind wir immer in der Mehrzahl und auf der Siegerseite!

Mit brüderlichen Grüßen,

Euer Manfred A. Bluthardt