You are here

Biblischer Impuls Mai 2015

„Es sei aber auch ferne von mir, mich an dem HERRN zu versündigen, dass ich aufhören sollte, für euch zu beten.“

Dieser Ausspruch soll uns zur Besinnung bringen. Aufhören mit Beten ist Sünde, eine Sünde gegen den Herrn. Wenn wir aufhören, für jemand zu beten, dann fügen wir ihm ein Unrecht zu.Die Wichtigkeit, die der Herr dem Gebet beilegt, können wir nie ermessen oder zu hoch einschätzen. Wir werden auf Erden nie ganz erfahren, welch göttliche Kraft den Kindern Gottes mit dem Gebet in die Hände gelegt wird. Die Möglichkeiten des Gebetes sind unabsehbar. Beten bedeutet, mit Gott zusammenzuarbeiten in allem, was Er vollbringen will und kann

Für andere Menschen zu beten, ist der größte Dienst, den wir ihnen erweisen können. Wenn wir nicht beständig weiter beten, setzen wir dem, was Gott durch uns tun wollte, Grenzen. Ausdauer ist der Kern des Glaubens. Wie leicht vergessen wir, für etwas zu beten, was uns ans Herz gelegt wurde!

Wie groß ist unsere Verantwortung! Er möchte doch gebeten sein. Und dann werden wir immer wieder staunen, wie Gott Gebete erhört.

  • Abraham betete, und --- Lot wurde errettet (1.Mos.18, 19)
  • Jakob betete, und --- sein Bruder wurde versöhnlich (1.Mos.32, 33)
  • Das Volk Israel betete, und --- Gott erweckte Führer (Richt.2 ff)
  • Asa rief Gott an, und --- ein Millionenheer floh (2.Chr. 14)
  • Paulus und Silas beteten, und --- wurden voller Freude im Gefängnis (Apg. 16)

Darum lasst uns nicht müde werden im Gebet

Euer Bruder Reiner Raasch