Aktuelle Gebetsnachrichten 2020

Gebestsnachrichten 03/20

„Meine Zeit steht in deinen Händen, das lässt mich ruhig sein, ruhig sein in dir. Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden. Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir.“ (Peter Strauch)

Liebe Angehörige, Glaubensgeschwister und Gebetspartner,

wie so schnell verändert sich die Lage, und das weltweit. So ein kleiner Virus und so gewaltige Auswirkungen. Das zeigt uns, wie wenig wir unser Leben wirklich in der Hand haben. So ist Corona eine Heimsuchung Gottes, ein Ruf zur Umkehr zu Gott.

Die AEM-Konferenz in Rehe war die letzte Großveranstaltung mit zweihundert Teilnehmern – sehr gut zum Thema „Veränderungen“. Und die haben wir nun schneller als gedacht.

Seit dem Absagen und Abwarten, wann wieder was möglich sein wird. Eigentlich wollten Ulrike und ich im April in Paraguay sein. Vielleicht wird es was im Oktober. Unser DIPM-Missionsleiter, der in Paraguay war, kam mit dem letzten Flug noch zurück nach Deutschland. Manche der MGB-Missionare haben ähnliche Erfahrungen gemacht mit gerade noch möglichen Reisen. Gott hat alles unter Kontrolle. Deshalb dürfen wir ruhig sein und das Gute tun, das Gott für uns vorbereitet hat.
Beten und entdecken, was jetzt in allen Einschränkungen möglich ist und dran ist.

Mittlerweile setzen einige Gemeinden ihre Gottesdienste ins Internet. Über Bibel-TV  und ERF sind gute Botschaften zu empfangen, solange es keine Gottesdienste geben darf.

Die Kindermissionare der DIPM halten von 30. März–4. April eine Live Stream Kinderbibelwoche „bei dir zu Hause“: https://dipm.de/missionsfelder/deutschland/deutschland-angebote/webiwo/

Das an die DMG angeschlossene „kids–team“ hat mit einem wöchentlichen Kinderprogramm auf YouTube begonnen. Die erste Folge läuft schon: „Schatzkiste oder Mülleimer?“ https://www.youtube.com/watch?v=B2b7RUsX7O8

Und wir selber? Es ist uns nicht langweilig. Mehr Zeit zum Lesen, Beten, Aufräumen und zum Gespräch miteinander. Das tut gut. Habe mich von der Diakonie einteilen lassen zum Mittagessen ausfahren für „Essen auf Rädern“. Ulrike hat jetzt schon für andere Leute eingekauft, die nicht unter die Leute dürfen. Aber alle Terminplanung  jetzt mal ab Mai ist vorbehaltlich.

Betet mit für alle Kranken und für die, die sich im Gesundheitswesen aufopfern. Betet mit für alle Geschäftsleute und Veranstalter, die durch diese Krise nun um ihre Existenz fürchten, dass sie Solidarität und Hilfe erfahren und nicht verzweifeln müssen. Betet für unsere Politiker um Weisheit.

Bitte betet weiter mit uns für eine Erweckung in ganz Deutschland – „5 x quer durch“:
Quer durch alle Bundesländer u. Regionen, quer durch alle Altersgruppen, quer durch alle Denominationen, quer durch alle sozialen Schichten und quer durch alle Nationalitäten.
Lasst uns Beten und Danken, Gott erhört Gebet! 

Euer Michael

Gebestsnachrichten 02/20

 

„Wenn wir im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander und das Blut Jesu, seines Sohnes macht uns rein von aller Sünde.“  (1 Johannes 1,7)

Liebe Angehörige, Glaubensgeschwister und Gebetspartner,

Vergangenen Freitag  war ich mit Ulrike bei einem Gospelkonzert in Reutlingen. Das letzte Lied war  ein „Ohrwurm“: „We are marching in the light of God“. In der Nacht bin ich aufgewacht und habe eine deutsche Version dazu geschrieben, denn es bezieht sich auf 1 Johannes 1,7.

„Wir wandeln in dem Licht des HERRN, ja wir wandeln in dem Licht des HERRN. Wir haben uns von Herzen gern, ja wir wandeln in dem Licht des HERRN. Und das Blut des Sohnes Gottes, Jesus Christus wäscht uns rein von aller Sünd. Wir leben von Vergebung, ja wir wandeln in dem Licht des HERRN.“

Am Samstag war ich beim Gruppenleiterseminar der GIDEONS in Empfingen. Da haben wir das Lied gleich gesungen. Seit ein paar Jahren bin ich ehrenamtlich bei den Gideons. Seit diesem Jahr bin ich der Leiter der Gruppe Reutlingen.

Letzten Sonntag hatte ich Gottesdienstvertretung in Zwiefalten und Hayingen. Schon am Sonntag vorher hatte ich den Eindruck, dass ich mich vorbereiten sollte. Am Mittwoch dann kam ein Notruf vom Dekanat Münsingen an die DIPM wegen Krankheitsvertretung. So konnte ich gleich zusagen.

Der Februar war ohne große Auswärtsdienste und tat mir gut, einiges zuhause zu erledigen. Am Mittwoch hatte ich den Eindruck, ich sollte jemand im Nachbarort besuchen. Das gab gleich ein längeres Gespräch und den Kommentar, „Du bist genau richtig gekommen.“ Gestern wurde ich im Gebet an einen Bruder in NRW erinnert. Mein Anruf war für ihn eine Ermutigung in einer Krisen-situation. Ach, ich möchte immer dieses offene Ohr haben für solche Aufträge, bei denen ich dann erlebe, wie Gott Antwort gibt.
Heute waren unsere Kinder und Enkel aus Remseck da und haben so richtig Schnee erlebt. Klasse.

Der März ist ziemlich vollgepackt und ich bin dankbar, wenn Ihr mich im Gebet begleitet:

  • 6.-8. März MGB-Klausurtage in Langensteinbach.
  • 9. März morgens Schuleinsatz mit den Gideons, am Nachmittag MGB-Gruppe Öhringen
  • 10.-12. März AEM-Konferenz in Rehe, Westerwald, dann Besuche in Hessen.
  • 14. März MGB-Tag in Wetzlar und Weiterfahrt nach Sondershausen in Thüringen
  • zu einem Internationalen Abend und am Sonntag zum Predigtdienst in der Gemeinde.
  • Am Sonntag fahre ich dann wieder nachhause.  Dann melde ich mich wieder.  J

Bitte betet weiter mit uns für eine Erweckung in ganz Deutschland – „5 x quer durch“:
Quer durch alle Bundesländer u. Regionen, quer durch alle Altersgruppen, quer durch alle Denominationen, quer durch alle sozialen Schichten und quer durch alle Nationalitäten.
In allen fünf Bereichen geschieht etwas. Lasst uns Beten und Danken, Gott erhört Gebet! 

Euer Michael

 

Gebestsnachrichten 01/20

„Gott ist treu“  (1 Korinther 1,9)

Liebe Angehörige, Glaubensgeschwister und Gebetspartner,

„Gott ist treu“  – das ist die Kurzfassung von 1 Korinther 1,4-9, die ich Euch empfehle, als Ganzes nachzulesen und wo möglich auswendig zu lernen. Mittlerweile sind wir schon in der zweiten Januarhälfte angekommen.

  • Danke, seit Oktober haben wir dafür gebetet, dass MGB-Gebetsanliegen als APP aufs Handy geladen werden können. Über die Internet-Plattform www.deutschlandbetet.de könnt Ihr sie erhalten. Die Karten mit dem QR-Code sind pünktlich angekommen, so dass wir sie bei der JUMIKO am 5. Januar in Stuttgart unter die Leute bringen konnten.
  • Der MGB-Gebetsbrief Februar ist nun versandt. Bis Freitag 24.01. sollen die Texte für die Gebets-App bei mir sein für die Endredaktion, damit sie dann pünktlich eingestellt werden können. Danke für die Brüder, die sich hier mit engagieren!
  • Danke für den schönen DIPM-Info am vergangenen Sonntag.
  • Samstag 25.01. ist in Gärtringen der erste regionale MGB-Tag des neuen Jahres.  Vier Missionare werden berichten und zwei weitere haben ihr Kommen zugesagt. Wenn möglich, kommt zu diesem Tag und sonst betet dafür, dass es ein Tag der Ermutigung für alle wird.
  • Am Montag 27.01. halte ich vormittags die Api-Bibelstunde in Erpfingen und am Abend trifft sich in Gärtringen der neue MGB-Vorstand zu seiner ersten Sitzung.
  • Am Sonntag 02.02. können wir den Dienst des MGB und DFMGB in Metzingen in einem Gottesdienst vorstellen. Am Nachmittag ist Lichtmesskonferenz in Nagold, wo wir als DIPM
    und MGB mit einem Stand vertreten sein werden und ich dann dort dabei sein werde.
  • Dankt mit für das monatliche „Kispel-Gebet“  (Kispel = Kirchspiel, die Dörfer von St. Johann)
    und das nächste Treffen am 04.02. in Lonsingen.  Betet, dass sich in ganz Deutschland Gebetsgruppen finden und Deutschland eine betende Nation wird zur Ehre Gottes.
  • Am Samstag 08.02. ist in Bad Liebenzell wieder Männertag. Das sind kostbare Termine!
    Werde dort wieder mit dem MGB-Stand vertreten sein.
  • Bitte betet weiter mit uns für eine Erweckung in ganz Deutschland – „5 x quer durch“:
    Quer durch alle Bundesländer u. Regionen, quer durch alle Altersgruppen, quer durch alle Denominationen, quer durch alle sozialen Schichten und quer durch alle Nationalitäten.
    In allen fünf Bereichen geschieht etwas. Lasst uns Beten und Danken, Gott erhört Gebet!

Wünsche Euch ein gesegnetes neues Jahr  in dem Ihr erfahrt, dass ein kleiner Funke Glaube genügt, damit Wunderbares geschieht, wie es die die Geschichte um die Jahreslosung  aufzeigt:
 „Ich glaube, Herr hilf meinem Unglauben! „(Markus 9,24)
 

Euer Michael